Studie zu Gluten Impfung – Kann sie Zöliakie Betroffene bald helfen und vor Gluten schützen?
von Susanne

Prof. Detlef Schuppan zur Gluten-Impfung!Studie zu Gluten Impfung – Kann sie Zöliakie Betroffene bald helfen und vor Gluten schützen? |

Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan beschäftigt sich zurzeit mit dieser spannenden... mehr
"Studie zu Gluten Impfung – Kann sie Zöliakie Betroffene bald helfen und vor Gluten schützen?"

Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan beschäftigt sich zurzeit mit dieser spannenden Frage und plant eine Studie zu einer möglichen Therapie von Zöliakie Betroffenen mittels einer Glutenimpfung.

Er ist Professor of Medicine an der Harvard Medical School in Boston (USA), Leiter des Instituts für Translationale Immunologie und der Ambulanz für Zöliakie und Dünndarmerkrankungen am Universitätsklinikum Mainz, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Zöliakiegesellschaft und Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Weitere Infos auch unter: „Mein Allergie Portal“ (http://www.mein-allergie-portal.com/zoeliakie-und-glutensensitivitaet/952-zoeliakie-therapie-studie-prueft-die-wirksamkeit-einer-gluten-impfung.html)

Was ist Zöliakie?

Sowohl die Zöliakie als auch die Glutensensitivität beziehen sich auf die Unverträglichkeit gegenüber dem Klebeeiweiß Gluten, dass in vielen Getreidesorten vorkommt wie z.B. in Weizen, Roggen und Gerste. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen Glutensensitivität und Zöliakie. 

Die Zöliakie unterscheidet sich hierbei von der Glutensensivität. Bei der Zöliakie wird aufgrund der körpereigenen Immunreaktion die Darmschleimhaut bei dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln geschädigt. Es handelt sich hierbei um eine Autoimmunerkrankung. Betroffene leiden kurz nach dem Verzehr glutenhaltiger Lebensmittel unter starken Bauchschmerzen, Durchfall oder Übelkeit. Unbehandelt treten starke Mangelerscheinungen auf und weitere schwere Folgeerkrankungen können dazu kommen. Zöliakie wird mittels Bluttests und Dünndarmbiopsie klar ermittelt. 

Dagegen ist die Feststellung der Glutensensivität nicht ganz so eindeutig. Die Symptome können neben den eindeutigeren Bauchschmerzen oder Darmproblemen auch oft unspezifisch sein wie z.B. Müdigkeit, Energielosigkeit, Konzentrationsstörungen oder Kopfschmerzen. So kann der Zusammenhang von Symptomen und Glutensensivität auf den ersten Blick von vielen Ärzten nicht eindeutig zugeordnet werden. Grundsätzlich kann man aber sagen, das Menschen eine Glutenunverträglichkeit oder Glutensensivität haben wenn Sie trotz ausgeschlossener Zöliakie Diagnose eine Symtomverbesserung bei Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel erfahren.

Was beinhaltet die Studie zur Gluten-Impfung oder Gluten Vakazination?

Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan beschäftigt sich derzeit mit der Frage, ob eine Gluten-Impfung oder auch Gluten-Vakzination Zöliakie Betroffenen helfen kann, sich vor Gluten zu schützen. Erste Ergebnisse liegen bereits vor und sind vielversprechend, so dass die 2. Phase der Studie demnächst beginnen wird.

Ausgangspunkt der Studie ist der Ansatz, dass Menschen mit Zöliakie unempfindlich gegenüber Gluten werden können, wenn Sie regelmäßig über einen längeren Zeitraum mit kleine Mengen Gluten geimpft werden.

Im Prinzip ähnelt diese Impfung der Hyposensibilisierung bei Pollenallergikern, bei der kleine Mengen der relevanten Pollenallergene geimpft werden. Die Mechanismen der Zöliakie und Allergien unterscheiden sich dabei jedoch.

Aus ersten Studien der Arbeitsgruppe von Prof. r. Andersen in Australien und der Fa. ImmusanT in Boston gibt es erste vielversprechende Daten, die darauf hindeuten, dass eine Gluten-Impfung wirksam sein könnte. Eine größer angelegte Studie gibt es allerdings noch nicht. 

Was ist das Ergebnis der ersten Phase der Untersuchung zur Gluten-Impfung?

Erste mögliche positive Effekte einer Gluten-Impfung konnten in der klinischen Studienphase 1 festgestellt werden. Es wurde zunächst die Verträglichkeit eines Medikamentes und die entsprechende Dosis dazu untersucht. Anschließend ging es um die Verträglichkeit des Medikamentes bei längerer Verabreichung. Erste Parameter deuten darauf hin, dass ein gewisser Schutz vor Gluten aufgrund der Impfung aufgebaut werden kann.

Die Studienphase II startet 2017 und wird koordiniert von der Firma ImmusanT. Es handelt sich hierbei um eine Multi-Center-Studie an der sich u.a. auch Mainz beteiligt.

Vielen Dank an Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan und „Mein Allergieportal“ für die Genehmigung der Veröffentlichung der Beitragsinhalte.


Kommentare:
Ich freue mich über ein paar Worte von Dir.
Von Deinen Kommentaren lebt unser Portal!

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte gebe den Sicherheitscode in das nachfolgende Textfeld ein.
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Ich freue mich über ein paar Worte von Dir.
Von Deinen Kommentaren lebt unser Portal!

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte gebe den Sicherheitscode in das nachfolgende Textfeld ein.
Zuletzt angesehen