Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts!
von Susanne

Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts!Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts! |

Wurde bei dir vielleicht gerade eine Glutenunverträglichkeit festgestellt und du kannst deinen... mehr
Infos zu "Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts!"

Wurde bei dir vielleicht gerade eine Glutenunverträglichkeit festgestellt und du kannst deinen Lieblingsrührkuchen nicht mehr mit Weizenmehl backen? Oder hast du Gäste, die kein Gluten vertragen und weißt nicht, wie du trotzdem leckeren Kuchen saubern kannst? 

Das Backen ohne Gluten ist für Menschen mit Zölliakie oder Glutenunverträglichkeit eine große Herausforderung. Ist es doch gerade das Gluten, das Teige locker und saftig macht, was bei dieser Unverträglichkeit gemieden werden muss.

Doch glutenfrei Backen ist kein Hexenwerk. Wir haben einen schnellen und einfachen Tipp, wie man seinen Lieblingsrührkuchen ganz einfach glutenfrei umwandeln kann:

Glutenhaltiges Lieblingsrezepte glutenfrei umwandeln

Ausgangsbasis dafür ist ein herkömmliches Rezept für einen Mürbeteig beziehungsweise Rührkuchenteig, das du gerne zubereiten möchtest. In diesem Rezept ersetzt du Backpulver durch Weinsteinbackpulver (glutenfrei) und die Mehlmenge für das Weizenmehl durch folgendes (glutenfreies) Mischverhältnis:

    Zwei Teile Reismehl

    Zwei Teile Hirsemehl, Quinoamehl oder andere glutenfreie Sorte

    Einen Teil Maisstärke, Kartoffelstärke oder Tapiostärke

Bei 500 g Mehl sind das also für einen glutenfreien Kuchen:

    200 g Reismehl

    200 g Hirsemehl, Quinoamehl oder andere glutenfreie Sorte

    100 g Maisstärke, Kartoffelstärke oder Tapiostärke

Bei der Menge an Eiern kann schließlich noch ein zusätzliches Ei addiert werden, damit die Teigbindung am Ende noch besser ist und der Teig noch lockerer wird. 

Und schon gelingt der Lieblingsrührkuchen auch ohne Gluten.

Tipp: Funktioniert auch bei Hefeteigen

Solltest du keinen Rührteig sondern einen glutenfreien Hefekuchen backen wollen, funktioniert das Prinzip ganz genauso. Nimm hier am besten ein bisschen mehr Hefe (zum Beispiel ein Viertel), da glutenfreie Teige grundsätzlich etwas schwerer und zäher gehen und backen als glutenhaltige Teige.

Und, hat es geklappt? Oder hast du noch weitere Tipps und Tricks zum glutenfreien Backen? Dann hinterlass uns gerne einen Kommentar!


Kommentar für "Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts!"
schreiben
Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kommentar für "Glutenfreier Mürbeteig oder Rührteig? So gehts!"
schreiben
Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

ZULETZT ANGESEHEN