Gesundes Essen macht glücklich? – Ist das wirklich so einfach?
von Susanne

Wie kann ich meine Stimmung und meine innere Zufriedenheit als auch Konzentration und... mehr
"Gesundes Essen macht glücklich? – Ist das wirklich so einfach?"

Wie kann ich meine Stimmung und meine innere Zufriedenheit als auch Konzentration und Leistungsfähigkeit mit der Ernährung trotz Unverträglichkeiten positiv beeinflussen?

Meine Erfahrungen mit der Ernährungsumstellung

Die Ernährung bei Lebensmittelunverträglichkeiten führt gerade am Anfang der Ernährungsumstellung schnell zu Frustration und zu der Denke, dass man ständig auf irgendetwas verzichten muss. Ist es das leckere Schokoeis um die Ecke oder der Donauwellenkuchen beim Bäcker, das Weizenbrötchen mit Nutella oder die Pizza beim Italiener. Auf diverse Lebensmittel muss man verzichten oder diese stark einschränken. Aber, wenn du es schaffst, positiv zu denken und deine Ernährung insgesamt gesünder umzustellen, wirst du schnell erkennen, wie gut dir die Umstellung tut.

So war es auch bei mir. Ich habe vor der Umstellung generell viel zu viel Weizen und zuckerhaltige Produkte gegessen. Frisches Obst und Gemüse gab es ab und an und teilweise lagen die gesunden Lebensmittel zu lange im Kühlschrank, bis sie ungenießbar waren. Müdigkeit und schlechte Laune gehörten zu mir dazu, wie der Kuchen vom Bäcker und das Weizenbrötchen am Morgen.

Jetzt sind frisches Obst und Gemüse von meinem täglichen Essen nicht mehr weg zu denken. Brot und Kuchen backe ich oft selbst und auch Kekse gibt es bei mir z.B. die Hirse – Kokos – Zungen mit Schokoüberzug (glutenfrei, eifrei, milchfrei) von Werz. Zucker habe ich stark reduziert und kaufe oft im Bioladen ein. Ich weiß, dass ist teurer aber gerade Wurst und Fleisch sind im Biomarkt frei von Zusatzstoffen und das Gemüse schmeckt viel besser. Die Holland Tomaten im Supermarkt z.B. schmecken doch nach nichts. Selbst Dulcita Tomaten haben nur einen Hauch von Geschmack im Supermarkt. Mein Sohn liebt nur noch die leckeren Tomaten vom Biomarkt. Ich kann dir nur empfehlen, weniger aber bewusster einzukaufen. Aufgrund der kompletten Ernährungsumstellung (nicht nur auf meine Unverträglichkeiten bezogen) geht es mir heute viel besser als früher und meine Stimmung ist viel positiver. Auch meine Kinder lernen von Anfang an bewusster und achtsamer mit Lebensmitteln umzugehen.

Warum muss man den Körper und die Psyche zusammen betrachten

Auf den ersten Blick ist die Antwort ganz einfach. Geht es dem Körper gut, ist er fit und voller Kraft dann geht es auch der Seele bzw. dem psychischen Wohlbefinden gut und man kann ev. Rückschläge im Leben viel besser verkraften. Ist der Körper schlecht versorgt, überzuckert und hat diverse Mängel an Nährstoffen und Vitaminen, leidet nicht nur das Immunsystem sondern auch die Psyche.

Die gesunde Ernährung ist einfach eine Grundlage für das psychische Wohlbefinden. Bei dem ganzen Stress in der Arbeitswelt oder der Schnelligkeit unserer Zeit wird die Psyche stark beansprucht und benötigt mehr denn je Kraft und Energie. Denn auch unsere Psyche beeinflusst die Nährstoffaufnahme, den Stoffwechsel und die Verdauung. Somit kann man den Zusammenhang zwischen Körper und Psyche auch wie eine Spirale sehen, die sich nach oben oder nach unten dreht und die Ernährung ist ein wichtiger Schlüssel diese Spirale ins Positive zu drehen. Dann geht es dem Körper und dem Geist immer besser.

Wie beeinflusst psychischer Stress den Körper

Bei zu viel Stress werden die Hormone Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet (genauso wie auch bei körperlichem Stress). Diese Hormone führen dazu, dass die Verdauung heruntergefahren wird und deshalb die Aufnahme wichtiger Nährstoffe nicht mehr richtig funktioniert. Genau jetzt benötigt unser Körper aber wichtige Nährstoffe und verbraucht viel mehr Vitamine, Mineralien und Spurenelemente als in stressfreien Zeiten. Ist dann die Ernährung zu einseitig und hält der Stress über längere Zeit an, fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe. Das Immunsystem kann nicht mehr richtig arbeiten und die Belastung mit freien Radikalen nimmt zu. Außerdem steigen der Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte an. Man fühlt sich unwohl, ist schnell reizbar und Erkältungen oder andere Krankheiten nehmen zu. Die innere Unzufriedenheit nimmt zu und die Psyche kann labiler werden. Bei Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten wird dieser negative Effekt oft noch verstärkt, da der Darm schon geschwächt ist und auch ohne Stress seine Probleme hat, Nährstoffe für den Körper aufzunehmen.

Besonders wichtig für die Psyche sind z.B. die B Vitamine (B6, B12, Biotin usw.), ungesättigte Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren), die Aminosäuren Tryptophan und Tyrosin als auch Mineralstoffe wie z.B. Magnesium und Kalium. Mit Hilfe von Tryptophan wird z.B. das Hormon Serotonin im Körper produziert, das für eine innere Zufriedenheit, Entspannung und für erholsamen Schlaf sorgt. Aber auch sekundäre Pflanzenstoffe sind wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden.

effekte-sekundaerer-pflanzenstoffe

Psychischer Stress und Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Bei Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten tritt dieser Prozess bzw. der Zusammenhang zwischen Stress, Ernährung und Wohlbefinden oft noch stärker auf. Der Darm kann aufgrund teils jahrelanger nicht richtig gestellter Diagnose vorbelastet sein, hat oft Entzündungserscheinungen oder ist eventuell schon geschädigt. Die Nahrungsmittelaufnahme ist somit sowieso schon erschwert, selbst bei guter gesunder Ernährung. Somit ist es in der Regel besser bei Nahrungsmittelallergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf eine nährstoffreiche Ernährung zu achten und neben den zu meidenden Nahrungsmitteln auch auf Schadstoffe, Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe etc. zu verzichten. 

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Darmflora stetig aufgebaut und gestärkt wird. Oft ist bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten das natürliche Gleichgewicht im Darm gestört, da sich gesunde Darmbakterien (Mikrobiom) nicht ungestört entwickeln können. Wenn dann noch Stress dazu kommt, ist die Darmflora doppelt belastet und die Psyche kann unter diesen Umständen mehr in Mitleidenschaft gezogen werden, als bei gesunden Menschen.

Welche Lebensmittel können die Psyche besonders positiv beeinflussen?

Es gibt sicherlich jede Menge Lebensmittel, die wichtige Nährstoffe für die Psyche enthalten von diversen exotischen Lebensmitteln über Powerfood bis hin zu Nahrungsmittelergänzungspräparaten. Ich persönlich halte mich an folgende Lebensmittel:

1. Fisch

Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, enthält Tryptophan (für die innere Zufriedenheit) und wichtige Eiweiße. Außerdem liefert Fisch Jod, welches wichtig ist für die Hormonproduktion in der Schilddrüse. Auch Hormone haben einen starken Einfluss auf das psychische Wohlbefinden.

2. Bananen

Bananen sind reich an Magnesium und Kalium. Sie liefern Tryptophan, das für unsere innere Entspannung und Wohlbefinden wichtig ist, da mit Hilfe von Tryptophan das Glückshormon Serotonin produziert wird. Super ist auch, dass man Bananen so praktisch überall mitnehmen kann.

3. Avocados

Avocados liefern besonders viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe (s. Tabelle oben). Sie sind außerdem reich an ungesättigten Fettsäuren. Ich persönlich mag gerne Avocadocreme oder ich esse auch gerne Avocados mit selbst gemachtem Krabbensalat.

4. Nüsse + Mandeln

Nüsse und Mandeln enthalten viel gesunde Fettsäuren und Eiweiß und Sie liefern viel Tryptophan (besonders Cashewkerne). Sie sind lecker und ideal für den kleinen Hunger zwischendurch.

5. Ungeschwefelte Trockenfrüchte

Ungeschwefelte Trockenfrüchte sind reich an Kalium und Magnesium und liefern viele B – Vitamine. Diese sind ebenfalls sehr wichtig für unser psychisches Wohlbefinden gerade in stressigen Zeiten. Vor allem Datteln enthalten viel Tryotophan. Lecker sind z.B. Datteln im Speckmantel. Da kann ich wirklich Mengen von essen.

Auch zusätzliche Vitaminpräparat und Entgiftungskuren können das Wohlbefinden verbessern. Ich persönlich mache immer mal wieder eine Kur mit dem hoch konzentrierten Vitalsaft von LaVita in Kombination mit der Einnahme von Heilerde, wenn ich mich über Tage müde und energielos fühle. Der Saft von LaVita ist rein natürlich und wird nur aus Pflanzen gewonnen. Ich merke meistens schnell den Unterschied. Schon nach wenigen Tagen fühle ich mich wieder richtig fit. Ich trinke dann morgens ein Glas mit Heilerde und ein Glas LaVita. Kann ich nur empfehlen, es mal auszuprobieren.

Zusammenfassend kann ich nur bestätigen, dass gesundes Essen und eine ausgewogene Darmflora maßgeblich dazu betragen, glücklich zu sein und sich wohl zu fühlen. Denn wie sagt man so schön: „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“.


Kommentare:
Ich freue mich über ein paar Worte von Dir.
Von Deinen Kommentaren lebt unser Portal!

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte gebe den Sicherheitscode in das nachfolgende Textfeld ein.
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Ich freue mich über ein paar Worte von Dir.
Von Deinen Kommentaren lebt unser Portal!

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Bitte gebe den Sicherheitscode in das nachfolgende Textfeld ein.
Zuletzt angesehen